STABILISIERUNG UND TEILHABE AM ARBEITSLEBEN

Zwischenstand zum Programm "Stabilisierung und Teilhabe am Arbeitsleben"

Die Durchführung des Landesprogramms „Stabilisierung und Teilhabe am Arbeitsleben" startete im Landkreis Stendal im Dezember 2017 mit gemeinsamen Profilings in den drei örtlichen Jobcentern. Seit 01. April 2018 wurden 42 Projekte mit 113 Einsatzstellen bei 7 regionalen Trägern bewilligt. Insgesamt sind mit Stichtag 01.12.2018 insgesamt 111 der 113 Einsatzstellen besetzt.

Aufgrund der unterschiedlichen Biographien der Teilnehmer/innen waren - und sind - die Profilings zentraler Ausgangspunkt bei der passgenauen Besetzung der Arbeitsgelegenheiten in den unterschiedlichen Projekten. Voraussetzung für den Stabilisierungs- und Integrationsprozess ist eine vertrauensvolle Zusammenarbeite aller Projektbeteiligten.

Die ganzheitliche individuelle Betreuung der ausgewählten Teilnehmer/-innen durch die Intensivbetreuerinnen, dies in enger Zusammenarbeit mit allen relevanten Sozialpartnern und Arbeitsmarktakteuren, ist der Schlüssel zum Erfolg. In enger Abstimmung mit dem Jobcenter sowie fallweise der Schuldner-, Sucht- und weiterer Beratungseinrichtungen und auch den wirtschaftsförderlichen Institutionen und potentiellen Anbietern niederschwelliger Beschäftigungsangebote im gemeinwohlorientierten Bereich, werden durch die Intensivbetreuerinnen Möglichkeiten zur schrittweisen, begleiteten beruflichen Eingliederung erschlossen. Koordination, Vermittlung, Moderation und Beratung (Analyse der Ausgangssituation, Entwicklung von Lösungsstrategien, Matching usw. mit den TN) sind zentrale Aufgaben der Intensivbetreuerinnen.

Darstellung zur Entwicklung der Profilings und TN-Zahlen

Stand bis

21.02.18

08.05.18

04.07.18

28.08.18

23.10.18

01.12.18

Profilings in den Jobcentern SDL, Havelberg und Osterburg

179

241

267

287

296

302

davon Teilnehmer/innen für/ ins Programm StaTA vorgemerkt/ aufgenommen

117

146

156

170

177

181

Folge-Profilings/ -gespräche (im BIC, beim Träger oder bei Hausbesuchen)

39

102

237

368

498

605

 

von 113 zu besetzenden Agh-Stellen

Stand bis

08.05.18

04.07.18

28.08.18

23.10.18

01.12.18

besetzte Agh-Stellen

85

94

99

108

111

geplante Besetzungen (bis 01.01.19)

11

2

7

2

2

vorzeitig beendete/abgebrochene Agh (gesundheitliche Probleme, Überforderung, Qualifizierung, Arbeitsaufnahme etc.)

4

11

16

16

17

 

Die Arbeitsgelegenheiten im Programm „Stabilisierung und Teilhabe am Arbeitsleben" geben unseren Teilnehmern die Möglichkeit zur Teilhabe am Arbeitsleben, sie erfahren Wertschätzung und Anerkennung - und damit verbunden bzw. daraus resultierend persönliche und berufliche Stabilisierung.

Im Zuge der Umsetzung des Programmes „Stabilisierung und Teilhabe am Arbeitsleben" finden auf Landesebene, dies in Abstimmung und Kooperation mit dem Ministerium für Arbeit, Soziales und Integration Sachsen-Anhalt, in regelmäßigen Abständen Fachgespräche der Intensivbetreuer/-innen und der Regionalen- bzw. Projektkoordinatoren statt, um bisherige Erfahrungen auszutauschen und inhaltliche Schwerpunkte bzw. generelle Fragestellungen zu erörtern.

Das Landesprogramm wird zunächst bis Dezember 2019 aus Mitteln des Landes Sachsen-Anhalt gefördert. Die Verlängerung bis 31.12.2020 wurde bereits im Oktober 2018 vom Land bewilligt.

10.01.2019

© Anja Wohlt E-Mail

Zurück